Dienstag, 31. Januar 2023

Fotogen

 

Das e-book.
Die Print-Ausgabe

Geschaffte und nicht Geschaffte

 Nicht alle Touristinnen und Touristen können es bis ins Foto-Buch "Madeiras fotogene Touristen" schaffen. Dafür  reicht der Platz nicht. Doch hier ist Platz für diejenigen, die es nicht geschafft haben, aber beinahe geschafft hätten. 

 Der Klick zum Foto-Buch Gebundene Ausgabe

Übrigens: Auch fotogen
Weitere Fotos




 

Fotogen (II)

Nur der Himmel
weiß, wie gut
dieses Eis schmeckt.
Foto: Tjaden
Leckerer Bilderbogen

Die verschiedenen Arten Eis zu essen
Hier anschauen

Erfolgreich bei google map
So Eis essen kommt an

Shorts-Stories
Was Mann im Urlaub so trägt

Freitag, 27. Januar 2023

Liebe Kinder (VIII)

Irgendwann hört
aber der Spaß auf.
Klick zum Bilderbuch
Immer etwas besser als die Schwester

Wenn Oma und Opa euch fragen, wie gut ihr in der Schule seid, dann seid ihr in der Schule immer gut oder sogar sehr gut, während eure Schwester allenfalls ganz gut ist. Bei den Leuten, die auf Madeira darüber berichten, wie gut es auf der Insel ist und das mit dem Festland vergleichen, ist es so ähnlich. Das Festland ist für sie wie für euch eure Schwester. 

Solche Leute nennt man Redakteure. Redakteur wird man am besten, wenn man in der Schule nie aufgepasst hat. Besonders, wenn es ums Rechnen ging. Einige davon schreiben gleich nach der letzten Unterrichtsstunde für das "Jornal da Madeira" und behaupten beispielsweise heute, dass zum Beispiel 7,8 Prozent auf Madeira 7,8 Prozent weniger seien als 15,6 Prozent in Portugal.  

Da merkt doch jedes Kind sofort, dass da etwas nicht stimmt. Ihr alle wisst, dass bei den meisten Kindern 50 Prozent der Eltern Männer und 50 Prozent der Eltern Frauen sind. Macht zusammen 100 Prozent. 100 Prozent steht für das Ganze. Wenn euch nun jemand fragen würde, ob ihr mehr Väter oder mehr Mütter als Eltern habt, müsstet ihr sagen: "Wir haben gar keine Eltern." Denn laut "Jornal da Madeira" sind 50 Prozent Väter 0 Prozent mehr/weniger als 50 Prozent Mütter. 

Alltägliches (254 c)

Und neben ihm der Reichtum.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Bettler mit mehreren Zweigstellen

Mir hat er sofort angesehen, dass ich aus Deutschland komme. "Guten Abend", grüßte er und zeichnete weiter. Inzwischen weiß ich, dass er auf Deutsch nur diesen Gruß beherrscht und "Alles gut?" Mit "Guten Abend" grüßt er auch um 14 Uhr. 

Doch damit ist er bisher weit gekommen. Supermarkt-Kunden bringen ihm etwas aus dem Geschäft mit, er mag jede Joghurt-Sorte. In seiner Spendendose klimpert es häufiger als in anderen Spendendosen. Wahrscheinlich, weil er ein Zeichner ist. Dass er nur Punkte miteinander verbindet und die entstehenden Flächen mit Buntstiften füllt, merkt keiner. Aus irgendwelchen Gründen sind die meisten Touristinnen und Touristen sogar dann in Eile, wenn es noch gar nicht Abend ist und schauen nie so genau hin, was ein Mann um die 50 auf der Straße macht. 

Erfolgreich ist auch der wesentlich jüngere Bettler, der in der Nähe sitzt. Er ist sogar so erfolgreich, dass er mehrere Zweigstellen hat. Verlässt er eine davon, lässt er seine Sachen und die Spendendose zurück. Er hat mehrere davon. Über seine Einnahmen scheint er von einer Freundin informiert zu werden. Die hat immer ein Smartphone am Ohr und leistet ihm Gesellschaft, wenn eine hübsche Frau werbewirksam sein kann.

Kontrastreich mag es ein Bettler, der stets in der Nähe eines Geldautomaten sitzt. Über ihm der mögliche Reichtum und da unten ist er immer noch arm. 

Der Geruhsame und die Aggressiven

Samstag, 21. Januar 2023

Alltägliches (254 b)

Das Nachtlager 
eines Bettlers.
Foto: Tjaden

Nur die Münze im Blick


Er dreht und wendet das Messer zwischen den beiden Brettern so weit er kann. Er sieht nur die Münze, die er herausholen will. Sein Hund liegt neben dem Weg aus Holzbrettern auf dem Rasen und schläft. Er dreht und wendet das Messer. Er sieht nur die Münze. Über ihm schwebt eine Gondel zum Monte. Die Leute, die auf einen Bus warten, sieht er ebenfalls nicht. Er kniet auf dem Holzweg. Mit dem Messer in der Hand. Er gehört zu den vielen Bettlern in Funchal. Manche von ihnen sitzen neben den Geldautomaten, an denen es in der Innenstadt auch nicht mangelt.

In einem Gebüsch steckt ein Beutel mit dem Nachtlager eines anderen Bettlers, der in einem Hauseingang abwechselnd zwei Flaschen zum Mund führt. Eine mit Wein, die andere mit Schnaps. Er ist gerade erst aufgewacht. Er hat vor einem Supermarkt seinen Rausch ausgeschlafen, sein Nachtlager versteckt und nun will er den nächsten Rausch.  

Zum Beginn der Serie

Bettler mit mehreren Zweigstellen


Mittwoch, 18. Januar 2023

Medien 2023

Die vier reichsten Politiker von Madeira


Rechnet man das Immobilienvermögen, die Beteiligungen an Unternehmen, Konten und Finanzanlagen hinzu, ist der reichste madeirensische Politiker Sérgio Marques, der ein Vermögen von 1.149.816 Euro hat. Das Mitglied der Versammlung der Republik und ehemalige Europaabgeordnete belegt  den neunten Platz einer Liste, die vom Sozialisten Basilio Horta, Bürgermeister von Sintra, angeführt wird.

Der nächste Madeiraner, der auf der Liste erscheint, ist Miguel Albuquerque, der über ein Vermögen im Wert von 849.737 Euro verfügt und den 16. Platz belegt. Auf der Liste stehen auch  Sara Madruga da Costa und Pedro Calado mit Reichtümern von 533.293 Euro und 510.536 Euro, was sie auf den 29. bzw. 30. Platz bringt.

Jornal da Madeira, 13. Januar 2023

In einem Monat ebenfalls reich sein

18. Januar 2023. Das "Jornal da Madeira" hat heute auf der letzten Seite bereits die Gewinnzahlen veröffentlicht, die am 17. Februar 2023 unglaublich viele Insulaner ebenfalls reich machen werden. Hier klicken

Montag, 16. Januar 2023

Alltägliches (254 a)

Bei Bettlern beliebt: "Pingo
Doce" in Sao Martinho.
Foto: Heinz-Peter Tjaden

Ein Bettler mit Charme und schlechtem Gedächtnis

Er gehört also zu den charmanten Bettlern. Sein Charme beschränkt sich zwar auf ein paar englische Sätze und die Irrtümer, die ihm unterlaufen, sind immer dieselben, aber für mindestens eine Zigarette reicht sein Charme immer. Irrtum nicht ausgeschlossen. Denn einmal ist es ihm sogar gelungen, mir nicht nur eine Zigarette aus der Packung zu locken. Ich saß vor einem Lokal, als dies geschehen ist.

Wenn er mich sieht, gibt es für ihn kein Halten mehr. Ob ich nun stehe, sitze oder laufe, er überhäuft mich sofort mit Komplimenten. Er preist die Schönheit der Insel und meine Klugheit, mich für Madeira entschieden zu haben. Überall habe er mich schon gesehen, immer mit dem Fahrrad, oft mit einem Buch oder mit einer Zeitung in der Hand, ich sei ein sehr kultivierter Mensch, wie die Engländer eben so seien. 

Er könnte mich auch für einen Österreicher oder Schweizer halten, wichtig wäre für ihn nur: Auch dort wird geraucht. Und wenn sich vor einem Lokal die Gelegenheit ergibt, dann nimmt er auch die ganze Schachtel mit. 

Nur die Münze im Blick

Sonntag, 15. Januar 2023

Alltägliches (254)

Bis heute ist es mir nicht
gelungen, den schnellsten
Bettler
Madeiras zu
fotografieren. Foto: Tjaden

Bettler auf Madeira-Erfahrungsberichte für Arbeitskreis "sem-abrigo" (obdachlos)

Wenn an der Spitze Europas eine Frau aus Burgdorf bei Hannover steht (ich kenne die Stadt und Ursula von der Leyen), kann niemand lange sitzen bleiben. Dann wird in die Hände gespuckt. Damit es bis 2030 in der Europäischen Union keine Obdachlosen mehr gibt-beispielweise. 

Auf Madeira werden deshalb  immer mehr neue Hotels gebaut. Bis der Boden dermaßen versiegelt ist, dass Obdachlose nirgendwo mehr ihre Decken ausbreiten können und sich deswegen für die Nacht ein Hotelzimmer nehmen. 

Besonders viel vorgenommen hat sich in dieser Hinsicht wohl Cristiano Ronaldo, der für einen Scheich Fußball spielt und dafür dermaßen viele Millionen bekommt, dass er seine Hotelbeteiligungen ohne Not leiden zu müssen weiter vergrößern kann. Entsprechende Tipps bekommt er möglicherweise von dem in diesen Tagen auf Madeira gegründeten Arbeitskreis, der sich mit "sem-abrigo" (obdachlos) beschäftigt. Um diesem Arbeitskreis zu helfen, schildere ich nachfolgend meine Erfahrungen mit Bettlern und Obdachlosen. 

Zuerst wäre da der Charmeur. Hier klicken

Mittwoch, 11. Januar 2023

Treppen

Rauf und runter

5. Juli 2022. Nicht nur die Türen in der Altstadt von Funchal sind ein Thema, die Treppen auf Madeira sollten es auch sein. 

Sao Martinho

Runter zur Arbeit.
Runter zum Haus.
 .
Wächst zu. 


Rauf zum Wohnen.
 

Fast ganz in grün.
Estrada Monumental
251 am 11. 1. 2023


Diese Treppe führt
zum Fahrrad-Verleih
"Happy Bike".

Funchal    
Idyllisch in der Rua
Carvalho Araújo.










Praia Formosa

Steinig geworden.









 



Mittwoch, 4. Januar 2023

Alltägliches (253)

Mit Pferd würde das
vielleicht nicht passieren.

CTT-oder: Wenn ein nicht zustellbares Päckchen nicht zugestellt wird

Das könnte ein Abenteuerurlaub werden: Sie lassen sich Ihre Post nach Madeira nachschicken. Dann würden sie mit dem Postunternehmen CTT so einiges erleben. Mir jedenfalls ist schon viel Merkwürdiges passiert. Bis 2014 hat Portugal alle seine Anteile an diesem Staatsunternehmen verkauft. Wie diese Firma bis dahin gearbeitet hat, weiß ich nicht, würde mich aber interessieren. 

Amazon hat mir vorgestern per mail mitgeteilt, dass der Versuch, mir meine Bestellung von "Dildos sind auf Madeira tabu" zuzustellen, soeben gescheitert sei. Als Uhrzeit wird 14.32 Uhr angegeben. Um diese Zeit habe ich mein Fahrrad startbereit gemacht, ich hätte das Postauto sehen müssen, denn ich schob es auf den Caminho do Arieiro de Baixo und schloss hinter mir das Eingangstor  zu unserem Haus.  Angekündigt wurde ein weiterer Zustellversuch. 

Den gab es aber auch nicht. Gestern bedauerte Amazon, dass meine Bestellung storniert worden sei. CTT habe das Päckchen an Amazon zurückgeschickt, weil es nicht zustellbar sei, sobald das Päckchen bei Amazon angekommen sei, werde mir der Kaufpreis plus Porto erstattet.

Ich könnte nun CTT fragen, was da los ist. Ich würde keine Antwort bekommen-mir hat dieses Unternehmen noch nie eine Frage beantwortet, nicht einmal, als auf dem Postweg ein Geldbrief verschwand. 

Druck-bar (III)






Madeira Observer Flugblatt 40

Das schöne und das hässliche Funchal
Hier ausdrucken

Madeira Observer Flugblatt 41
Der ehemalige Professor, der gute Laune nicht mag

Madeira Observer Flugblatt 42
Liebe geht durch den Eis-Magen

Madeira Observer Flugblatt 43
Cristiano Ronaldo: Er geht, wenn nichts mehr geht

Madeira Observer Flugblatt 44
Engländer werden immer mehr zu Italienern

Madeira Observer Flugblatt 45
Büro zumindest für Telefonterror geeignet

Madeira Observer Flugblatt 46
Alles nur Verleumdungen

Madeira Observer Flugblatt 47
Kopfballtor von Ronaldo wird von "Adidas" nicht anerkannt

Madeira Observer Flugblatt 48
Den Weihnachtsmann gibt es

Madeira Observer Flugblatt 49
Lasst uns über Madeira reden

Madeira Observer Flugblatt 1/23
Das stille Lokal