Donnerstag, 11. August 2022

Seite eins




👉 Mein Madeira-Tagebuch: Wie ein Schuss

Liebe Autofahrer: Sem carta weiß man das wohl nicht

👦👧 Liebe Kinder: Was für euch wichtig sein könnte-LaufräderKunstwerke, böse Mütter

⚽ Benfica Lissabon: Ein deutscher Trainer und die Besonderheiten des Fußballs in Portugal

🚓 Spitz- und andere Buben: Bekommt der nackte Mann eine kalte Dusche?

👉 Alltägliches: Wenn man auf Madeira bleiben will 

🏠 Wohnen auf Madeira mit RB Living: Nach Telefonterror ernennt mich Mieterin zu "fucking Nazi"

Druck-Bar 2022 (II)

Den oder einen ähnlichen
sollten Sie haben

Madeira Observer als Flugblatt 27

Tote Spinne am Konsulats-Eingang
Hier ausdrucken

Madeira Oberserver als Flugblatt 28
Wenn man überall falsch ist

Madeira Observer als Flugblatt 29
In Funchal wird ein Radweg vermisst

Madeira Observer Flugblatt 30
Für die lieben Autofahrer

Madeira Observer Flugblatt 31
Ein Wort wie ein Schuss

Madeira Observer Flugblatt 32
Wohnen auf Madeira mit RB Living: Ein vorbildlicher Polizeieinsatz

Alltägliches (231)

Sprüchesammlung
an meiner Zimmertür.
Foto: Heinz-Peter Tjaden


Was man über mich in der Wohngemeinschaft sagt

An meiner Tür in unserer Wohngemeinschaft (WG) gibt es etwas Neues: Einen Hinweis auf das, was man sich über mich erzählt. Sonst vergesse ich eines Tages noch einen der Sprüche. Und das muss vermieden werden.  

Ganz neu ist der Spruch der Mieterin J. aus Zimmer A. Sie nannte mich heute gegen 9 Uhr einen "fucking german nazi", weil ich sie auf eine schlimme Verschmutzung der Toilette hinwies, die von einem mit ihr befreundeten WG-Mitglied verursacht worden war. Ich solle doch nach Hause abhauen. 

Dieser Teil des Spruches kam mir bereits bekannt vor. Den hatte sie von einem Telefonterroristen abgekupfert, der gestern 20 Minuten lang immer wieder mein Handy klingeln ließ, weil ich mir bei seinem Anruf auch den Satz "go to your country" nicht gefallen wollte. Als Arbeitgeber gab er die Immobilienfirma RB Living aus Funchal an, die mir ein Zimmer in dem Haus im Caminho do Ariero de Baixo vermietet hat. Ich stellte gegen ihn inzwischen Strafantrag. 

Die Sprüche "Motherfucker" und "Ganova fucking" stammen von zwei Brüdern, die das Haus verlassen haben und meinten, ich hätte dafür gesorgt. In Zusammenarbeit mit einem Vermieter, der mich beschimpft? Komische Vorstellung. 

Immer wenn man mich ärgern will, frage ich mich, was die Täter erreichen wollen. Ich soll mich schlecht fühlen. Ich will mich aber nicht schlecht fühlen. Schon gar nicht auf Madeira. Und so schlecht fühlen wie die Täter will ich mich schon gar nicht. Am dümmsten finde ich übrigens die Behauptung, ich sei ein deutscher Nazi. Mein Vater wäre 1944 beinahe von den Nazis erschossen worden. Wegen angeblicher Wehrkraftzersetzung. Gerettet wurde er von den Amerikanern. Aus der Kriegsgefangenschaft geholt wurde er von einem jüdischen Kaufmann. 

"Motherfucker" ist die unterste Schublade. Dort wohnt der Täter aber auch.