Dienstag, 29. November 2022

Fotogen (II)

Immer häufiger kommt es
vor, dass jemandem das
Eis abgequatscht werden soll.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Leckerer Bilderbogen

Die verschiedenen Arten Eis zu essen
Hier anschauen

Erfolgreich bei google map
So Eis essen kommt an

Montag, 28. November 2022

Alltägliches (248)

Cover-Zeichnung
Monka Schmidt-
Rinke.

Weil Antonio Regensburg nicht kennt

Wenn Antonio vom Altstadt-Restaurant "O Regional" Gäste hat, lässt er seinen ganzen Charme spielen. Sein Standardspruch lautet "Das Essen ist hier fantastisch, die Bedienung taugt nichts". Das allerdings kann man nur über seine geographischen Kenntnisse behaupten. Als ihm zwei weibliche Gäste verraten, dass sie aus Regensburg kommen, stochert er doch sehr auf der Landkarte herum. Diese schöne Stadt an der Donau vermutet er bei Nürnberg. 

Das weiß ich besser. Denn mein Krimi "Die Mörderin, die unschuldig ist" spielt auch in Regensburg. Hauptperson ist eine multiple Persönlichkeit, die deswegen nicht nur Probleme mit dem Jugendamt bekommt, sondern auch mit der Justiz. Dazu sagt eine der beiden Damen: "Multiple Persönlichkeiten sind nicht mehr so selten." Meinen Krimi will sie bei Amazon bestellen, sobald sie wieder zuhause ist. Inzwischen müssten die beiden Damen wieder in Deutschland gelandet sein.

Dass multiple Persönlichkeiten nicht selten sind, habe ich auch auf Madeira erfahren. Eine Frau, die inzwischen verschwunden ist, scheint eine zu sein. Ein Freund von mir, der immer im September nach Madeira kommt, hat das, was ich ihm über diese Frau erzählte, nie ernst genommen. Ausgelöst wird diese psychische Krankheit von einem schlimmen Erlebnis, habe ich vor vielen Jahren in einem Buch mit dem Titel "Vater unser in der Hölle" erfahren, das ich wegen des Titels vor einer Zugfahrt kaufte. Mein Freund hat diese Frau sprunghaft genannt.

Bleiben wir bei dieser Einschätzung. In der Phase des Kennenlernens bekommt sie in meinem Zimmer den Eindruck, dass ich Fan des FC Porto bin und behauptet sogleich, sie sei ebenfalls eine Anhängerin dieses Vereins. Wochen später zeige ich ihr einen Artikel aus der Sportzeitung "A Bola" und sie faucht mich an: "Du weißt doch ganz genau, dass ich mich nicht für Fußball interessiere." Auf ein Foto, das Fußballfans zeigt, reagiert sie mit "Motherfucker". Als ich sie frage, was sie gerade gesagt hat und warum, weiß sie offenbar nicht, worauf ich anspiele.

Je länger wir uns kennen, desto häufiger versucht sie, die böse Persönlichkeit, die sie nun immer seltener ist, zu bekämpfen. Eines Tages will sie diese Persönlichkeit sogar auslöschen, sie wirft ihren Personalausweis und ihre Kreditkarten weg, weil es ihr nicht gelungen ist, sie anzustecken. Ich finde diese Karten und frage sie, wer das gemacht hat. Das weiß sie angeblich nicht. Sie fragt mich auch nicht, ob sie diese Karten zurück haben kann. Ich gebe sie ihr bei anderer Gelegenheit zurück. Vorher scanne ich sie ein. Als ich ihr die Fotos zeige, tut sie völlig unbeteiligt. 

Sie tut aber nicht nur völlig unbeteiligt, sie ist es auch. Denn die böse Persönlichkeit, die sie mit Kreditkarten inzwischen in die Schulden getrieben hat, bekommt wieder die Oberhand. Sie muss nur noch dafür sorgen, dass die Persönlichkeit, die sie nicht sein will, aus meiner Nähe wieder verschwindet. Dafür zieht sie alle Register. Sie zerstört Sachen, die ihr und die mir gehören. Sie bietet mir Sex nur noch gegen Geld an, weil sie weiß, dass ich das strikt ablehnen werde. In dem Lokal, in dem sie arbeitet, behandelt sie mich nicht wie einen Gast, sondern wie jemanden, den man vertreiben muss. Eines Tages komme ich in das Lokal, es scheint Zoff gegeben zu haben. Danach ist sie weg. Eine Ex-Kollegin erzählt mir, sie liege in einem Krankenhaus. Ich versuche mehrfach, sie anzurufen. Ich bekomme keinen Anschluss mehr. Ihre Ex-Kollegin auch nicht. 

In der Kennenlernphase hat sie sich noch mit Alkohol zugeschüttet und mit Drogen betäubt, darüber war sie hinweg, das muss die böse Persönlichkeit sehr böse gemacht haben. "Ich hasse mich", hat sie einmal zu mir gesagt und ist in Tränen ausgebrochen. 

Freitag, 25. November 2022

Alltägliches (247)


Unsere Klasse nach der
Abiturprüfung. 

Aber vorher üben wir Mathe

Mein Beitrag über die Rauschgiftkriminalität in Funchal vom 16. November 2022 erregt immer noch viel Aufmerksamkeit. Wieder ist ein 39-Jähriger festgenommen worden, der dieses Zeug verkauft. In dem Polizeibericht taucht auch Alpha PHP, also Bloom, auf. Dazu fallen mir zwei Geschichten ein. 

In der ersten geht es um das verglichen mit Bloom fast schon harmlos wirkende Haschisch, das während meiner Schulzeit einige Klassenkameraden für unverzichtbar gehalten haben. Auf Anregung eines Lehrers diskutierten wir über dieses Thema. Ich gab mir besonders viel Mühe und beleuchtete dieses Thema von allen Seiten, besonders stanken mir jene angeblich fortschrittlich eingestellten Mitschüler, die es für schick hielten, in der Disco besonders blöd aus der Wäsche zu schauen. Mir war klar, dass kein noch so gutes Argument sie vom Kiffen abhalten würde. Doch ich täuschte mich. Einmal erzielte ich Wirkung. 

In unserer Klasse gab es auch ein Mädchen, Freya war die einzige Schülerin. Eines Tages schob sie mir einen Zettel zu, auf dem sie verkündete "Heute Nachmittag wird wieder gekifft." Meine Antwort lautete: "Ich kenne etwas, was aus fast den gleichen Buchstaben besteht und mehr Spaß macht." Sie verstand sofort, bestand aber darauf, dass wir vorher noch etwas Mathe üben. Den Augenblick, als sie auf meinem Bett die Arme hob, damit ich ihr das T-Shirt ausziehen konnte, werde ich nie vergessen, denn in diesem Moment klopfte meine damals acht Jahre alte Schwester Kerstin an die Tür und stürmte sogleich in mein Zimmer. "Was macht ihr denn da?", fragte sie. "Nichts", versicherten wir ihr. Was dann auch stimmte.  

Die zweite Geschichte spielt in unserer Wohngemeinschaft auf Madeira, die sich inzwischen fast aufgelöst hat.  Im Mai 2022 zog nebenan ein junger Mann ein, mit dem ich den Balkon teilte. Das Verhältnis zwischen uns schien sich positiv zu entwickeln, bis mir ein merkwürdiger Geruch im Haus in die Nase kroch. Er saß mit einer Mieterin in der Küche, eine Flasche Wein und eine Liter-Flasche Bier hatten sie schon intus. Süßlicher Geruch breitete sich aus. 

Als ich sie fragte, was sie denn nun konsumieren, antworteten sie mir "Alpha PHP". Das sagte mir nichts. Darüber machten sie sich lustig. Einige Wochen später drehte er völlig durch. Um 22 Uhr stellte er einen Lautsprecher auf den Balkon und machte Lärm, den er wohl für Musik hielt. Das wiederholte sich mehrmals, bis er auszog. Sie warf fast schon täglich Gegenstände aus dem Fenster, tat Dinge, an die sie sich schon bald nicht mehr erinnerte und stand manchmal noch um Mitternacht vor dem Eingangstor, weil sie jemanden erwartete. Einmal stand sie vor meiner Tür, brach in Tränen aus und sagte, sie leide unter Depressionen. 

Sie ist inzwischen auch nicht mehr hier. Für kurze Zeit hat sie in einem Pub gearbeitet, eine Ex-Kollegin berichtete mir vor knapp vier Wochen, dass sie im Krankenhaus liegt.

Soll ich das auch noch lustig finden? Bloom macht nicht nur aggressiv, es erzeugt auch Psychosen und Depressionen.    

Montag, 21. November 2022

Liebe Kinder (VII)

An keinem dieser
Pfähle gibt es
Spuren von 
einem Schlitten.
Foto: Tjaden

Der Weihnachtsmann war das nicht

Der Weihnachtsmann ist schon so alt. Das glaubt ihr nicht. Fragt einmal euren Opa oder eure Oma. Ihr werdet staunen. Denn den Weihnachtsmann hat es auch schon gegeben, als sie noch Kinder waren. Und Oma und Opa sind jetzt auch schon sehr alt. So alt wie der Weihnachtsmann sind sie aber noch nicht. 

Wie ihr wisst, wohnt der Weihnachtsmann am Nordpol. Dort ist es längst nicht mehr so kalt wie früher. Aber so warm wie auf Madeira ist es dort noch nicht. Sonst wäre der Weihnachtsmann schon längst umgezogen. Seine Werkstatt am Nordpol gibt es trotzdem nicht mehr. Das Eis ist nicht mehr dick genug, um die Steine, aus denen diese Werkstatt gebaut war, tragen zu können. Was also früher von den Gehilfinnen und Gehilfen hergestellt wurde, wenn der Weihnachtsmann ihnen eure Wunschzettel vorgelesen hatte, muss der Weihnachtsmann inzwischen kaufen.

Deswegen ist er jetzt schon auf Madeira. Ich traf ihn vor ein paar Tagen bei "Continente". Dort kaufte er allerlei Süßigkeiten. Süßigkeiten sind, wie ihr wisst, zwar schlecht für die Zähne, aber gut für den Bauch. Seinen Schlitten parkte er in der Tiefgarage, sein Rentier schwamm so lange im Atlantik. Rentiere sind bekanntlich gute Schwimmer. Gut schwimmen können ist immer gut.

So gegen 16 Uhr trafen sich Weihnachtsmann und Rentier vor der Tiefgarage. Sie flogen mit dem Schlitten davon. Dass der Schlitten des Weihnachtsmannes und das Rentier fliegen können, weiß eigentlich jeder. Dennoch haben einige behauptet, der Weihnachtsmann habe vor dem Supermarkt und nicht in einer Tiefgarage geparkt, beim Ausparken seien drei Pfähle schief geworden. Das stimmt nicht. Der Weihnachtsmann sei eben schon sehr alt. Nur das stimmt.

 

  

Donnerstag, 17. November 2022

Madeira-Alltag 2022 (II)



Wo gibt es
den schönsten
Weihnachtsmann?
Foto: Tjaden


Nicht nur in Camara de Lobos
"Haben Sie mal einen Euro?"
Hier klicken

In der Klinik
Regierungschef soll schöner werden

Nicht verwunderlich
Die Antwort kennt nur der Querdenker

Kaum noch Thema
Corona verschwindet aus den Medien

Entsetzte Touristen
Was haben diese Architekten gegen Madeira?

Auf Gott schauen?
Die religiösen Seiten des "Jornal da Madeira"

CTT Express
Zwei Bücher-zwei Postboten

Ist wohl ein Fehler gewesen
Das jähe Ende eines Radweges

Kaffee schon auf dem Tisch
What a wonderful world

Reichlich zu futtern
Tauben, kommt in diese Küche

Sex in Funchal
Sie treiben es auf der Straße

Für ein starkes Europa
Conny aus Wien hat gesagt

Estrada Monumental
Schreie aus einem blauen Kastenwagen

Opposition auf Madeira
Warten auf den Messias?

Christliche Feiertage
Und niemand geht hin

Die Melodien der Meere
Atlantik hört man nicht

Behördengänge
Und überall bin ich falsch

Beschimpfungen
Fucking german Nazi

Eine Erfindung der katholischen Kirche?
Das innige Verhältnis von Jesus und Maria

Estrada Monumental
Die verfehlte Werbung des Bürgermeisters von Funchal

Verfolgungsrennen
Zwei ältere Damen verhindern Mülltrennung

Einbrüche-Diebstähle-Bedrohungen
Kein kriminelleres Haus auf der Insel

Ronaldo bekommt einen Schal
Foto-Werbung wirkt bis nach Tschechien

Schöne Augenblicke
Der Junge mit dem Rad/Kuss auf die Brustwarze/Ganz bei sich




Mittwoch, 16. November 2022

Alltägliches (246)

Von der Polizei
beschlagnahmtes Bloom. 
Wieviel Kriminalität blüht der Blumeninsel noch?

"A Madeira é a região do país com maior tráfico e consumo de drogas sintéticas. O bloom é a maior preocupação neste momento porque é a principal causa da crescente violência no Funchal."

CNN Portugal am 15. November

Dass nirgendwo sonst in Portugal so viele synthetische Drogen konsumiert werden wie auf Madeira und dass sich laut CNN Portugal wegen "Bloom" auf der Blumeninsel die Gewaltspirale immer schneller dreht, kollidiert mit den derzeitigen Beschwichtigungsversuchen der Insel-Regierung, die sich heute im "Jornal da Madeira" in einer Statistik niedergeschlagen haben. Mit dieser Statistik sollte bewiesen werden, dass auf Madeira die Kriminalität nicht steigt, sondern sinkt. 

Gleichzeitig hört und liest man, dass die Polizei zu immer mehr Einsätzen gegen die Rauschgiftkriminalität ausrückt und dabei immer größere Mengen von diesem Teufelszeug beschlagnahmt. Festgenommen werden nicht nur Männer, sondern auch Frauen, die sich wohl keine Gedanken darüber machen, was sie mit synthetischen Drogen anrichten. Die sollte man einmal in die Altstadt von Funchal schicken, damit sie sehen, was den Konsumenten blüht.

Ich habe heute vergeblich versucht, auf einer Bank in der Rua de Santa Maria in Ruhe meine Zeitung zu lesen. An mir torkelten heruntergekommene Gestalten vorbei, in der Nähe wurde gepöbelt, ein etwa 30-Jähriger in zerrissenen und verdreckten Klamotten schaute alle paar Sekunden in einen grünen Abfallbehälter, weil er hoffte, dort doch noch etwas zu finden. 

Auf der gleichen Bank erzählte mir der Koch eines Altstadt-Restaurants vor einiger Zeit von Bloom-Konsumenten, die aufeinander losgingen, als gebe es kein Morgen mehr und von einer Frau, die mit einem elektrischen Messer Passanten bedrohte. Dass die Schnur sinnlos am Messer baumelte, habe diese Frau gar nicht mehr mitbekommen. Ich erinnerte mich an eine abgemagerte Frau, die mich schon oft angesprochen hat, weil sie angeblich Wasser zum Trinken braucht.

Da lobt man sich fast schon die blöde aus der Wäsche glotzenden Kiffer aus meiner Jugendzeit, die in der Disco nicht mehr mitbekommen haben, dass man das schönste Girl des Abends mit nach Hause nahm. Die waren einfach nur auf den Spruch "Am Morgen ein Joint und der Tag ist dein Freund" hereingefallen und hatten deshalb am Abend weder Freund noch Freundin.

Teil 2: Aber vorher üben wir Mathe 

Samstag, 12. November 2022

Alltägliches (245)

Die Gefahr wächst auch
bei der Familie Tjaden
heran. Foto: Mertin

Die unbekannte deutsche Generation

 "Wir sind die Generation, vor der uns unsere Eltern immer gewarnt haben."

Kaum eine Generation hat Kritik so locker genommen wie jene Generation, wegen der sich Ende der 60-er Jahre auch der deutsche Bundestag erst einmal bei so genannten "Experten" erkundigen musste, ob sich so was Langhaariges irgendwann auch  zuhause herumtreiben könnte. Unwahrscheinlich, entschied eine der Expertinnen, die es wissen musste, denn sie war bereits so alt, dass sich niemand mehr vor ihr fürchtete. Der Papst, der nicht einmal an Langhaariges im Vatikan denken durfte, dachte wieder einmal gar nicht erst nach. Ist alles vom Teufel, entschied er.  

Über diese Generation weiß man auf Madeira so gut wie nichts. Von jungen Leuten, die in dem Alter sind, wie ich damals, werde ich nach Adolf Hitler gefragt, aber nicht nach-sagen wir einmal Uschi Obermaier, die inzwischen an der Algarve lebt, möglicherweise weil einer ihrer damaligen Liebhaber inzwischen für geistigen Sex plädiert.

Diese Generation hatte durchaus nicht nur Sex im Kopf, wo er auch schlecht aufgehoben wäre. Sie wollte auch nicht länger mit ansehen, dass die alten Nazis angeblich die neuen Demokraten waren, die man per Gesetz sogar vor jeder Strafe schützte, als aus Mord Totschlag wurde, der ab 1970 verjährt gewesen wäre.

Damals waren die Mörder noch unter uns. Das sind sie heute nicht mehr-und wir müssen darauf achten, dass sie sich nirgendwo mehr unter die Leute mischen können. Mögen uns die Eltern auch noch so sehr warnen, diese Warnung schlagen wir in den Wind.

Lesetipp 



Donnerstag, 10. November 2022

Da muss ich hin




Eine neue Veranstaltungsseite ist am
29. September 2021 bei Facebook ins Netz gegangen.



Madeira Story Centre am
Rande der Altstadt von
Funchal.
 
























 
Themenpark in Santana

Segeln wie Columbus.
Hier klicken



Jardim da Quinta Magnólia
in Funchal:
Tennis, Squash, Fußball, 
klettern, essen und trinken.
Hier klicken
















Moderne Kunst.
Hier klicken

Donnerstag, 3. November 2022

Alltägliches (244)

Typische Touristenbeine.
Foto: Heinz-Peter Tjaden


Basiswissen für Tourismus-Experten

Immer wieder wird auf der Insel über die Zukunft des Tourismus diskutiert. Meistens fehlt aber das Basiswissen. Das soll hier vermittelt werden. 

Die meisten Touristinnen und Touristen kommen aus England. Wenn in den Bekleidungsgeschäften alle hässlichen Blusen ausverkauft sind, dann sind von ihnen besonders viele da. Die Männer tragen keine hässlichen Blusen, sie bevorzugen Hemden, die sich über den Bierbäuchen spannen. 

An politischen Diskussionen erkennt man Engländer nicht mehr. In dieser Hinsicht haben sie sich inzwischen den Italienern angepasst. Beim Abflug wissen auch sie, dass sie bei der Rückkehr eine andere Regierung haben werden. Wozu also diskutieren-und worüber?

Die Deutschen dagegen haben immer die gleiche Regierung. Die wechselt nur bei Todesfällen oder irrtümlich. Auch im Urlaub bevorzugen sie die Gleichförmigkeit. Sie verlassen um 10 Uhr das Hotel, das sie sich eigentlich gar nicht leisten können und kehren um 18 Uhr zurück, damit sie das Abendessen nicht verpassen. Die Deutschen kleiden sich nicht so auffällig wie die Engländer. Denn wenn sie auffielen, könnten sie gefragt werden, ob Angela Merkel immer noch deutsche Bundeskanzlerin ist. Dass sie es nicht mehr ist, ist jedem Deutschen viel zu peinlich. 

Dienstag, 1. November 2022

Alltägliches (243)

Sie ist wieder aufgetaucht,
deshalb habe ich ihr Gesicht
unkenntlich gemacht.
Foto: Heinz-Peter Tjaden

Unter dem Hütchen ist nichts

Um die Leute übers Ohr zu hauen, reichen ein Tisch, drei Becher und eine Münze. Die Münze wird unter einem der Becher versteckt, die Becher werden blitzschnell hin- und hergeschoben, die Leute machen ihre Einsätze und raten, wo sich die Münze befindet. Dieses Hütchenspiel ist in Deutschland zwar verboten, denn die Münze befindet sich unter keinem der Becher, sondern in der Hand oder in der Hosentasche des Hütchenspielers, aber Leute, die sich hereinlegen lassen, gibt es immer wieder.

Um sich selbst übers Ohr zu hauen, braucht man auf Madeira zwar auch Tische, aber die werden nur für Wutausbrüche gebraucht. Hat man genug Mobiliar zerstört, zieht man einfach um. Um eine neue Wohnung zu finden, braucht man eigentlich keinen Hütchenspieler,  ihre Dienste bieten sie aber trotzdem gern an. Der Hütchenspieler verspricht am neuen Wohnort einen tollen Job mit einem hohen Verdienst. Dann muss man zwar nicht unbedingt verschwinden, wie die Münze in der Hand oder in der Hosentasche des Hütchenspielers, aber auch das kann passieren. Auf diese Weise ist einer Wohngemeinschaft aus Funchal eine 29-jährige Mieterin abhanden gekommen, die inzwischen angeblich in Monte lebt. 

Dass dieses plötzliche Verschwinden Probleme mit sich bringt, wen kümmert es schon? Den Hütchenspieler bestimmt nicht. In diesem Fall kümmert es immerhin die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen der 29-Jährigen in einem Pub. Sie versuchen seit Tagen vergeblich, sie per Handy zu erreichen. Auch auf mails reagiert sie nicht, wie ich inzwischen festgestellt habe.