Sonntag, 31. Januar 2021

Alltägliches (IV)

Die Litanei eines Rechtsanwaltes

Der Rechtsanwalt Joao Paulo Marques hat gestern in der "Diario de Notícias" eine Litanei über die Corona-Pandemie veröffentlicht. Niemand vor ihm fand so viele Schuldige. Am schuldigsten ist natürlich das Virus. Dann die Mutation aus Großbritannien. Auch die Abarten aus Brasilien und Südafrika können nicht von einer gewissen Ansteckungsgefahr freigesprochen werden. 

Doch ein Virus und seine Mutationen machen noch keine Pandemie. Stellt dieser Rechtsanwalt fest. Erforderlich sind auch Rechte und Liberale, gefährlich können auch Privatleute sein. Die Schulen ebenfalls und auch noch Weihnachten. Das glücklicherweise nur einmal im Jahr gefeiert wird. Stets zu verurteilen sind dagegen Spaziergänge. 

Die Litanei beendet Joao Paulo Marques mit einem Schuldspruch für alle, die nicht nach ihren Überzeugungen handeln, sondern die Fahne in den Wind halten. 




Freitag, 29. Januar 2021

Alltägliches (III)

Das CR7-Museum als
Touristenattraktion.

Der arme Onkel von Christiano Ronaldo

Der Flughafen trägt seinen Namen, die Fußballfans auf der Insel verehren ihn, halten ihn für den besten Fußballer der Welt-und dann gibt es in einem Dorf bei Funchal noch einen armen Onkel?

Das jedenfalls erzählt mir ein Tourist und Pensionär aus dem Sauerland, der immer wieder nach Madeira fliegt und sich am 1. Februar als mein Nachbar eine Wohnung in Sao Martinho nimmt. Er habe im vorigen Jahr Christiano Ronaldo mit seiner Frau auf der Uferpromenade von Funchal getroffen und nach diesem Onkel gefragt, den er persönlich kenne, erzählt er. Der Onkel lebe in ärmlichen Verhältnissen und müsse mit gut 400 Euro im Monat auskommen. 

"Kümmerst du dich um deinen Onkel?", will dieser Tourist Ronaldo bei der Begegnung auf der Uferpromenade gefragt haben. Der Fußballstar, der nächste Woche 36 Jahre alt wird, habe sich kurz umgedreht und freundlich gelächelt. 

Der Kapitän, Rekordspieler und Rekordtorschütze der portugiesischen Nationalmannschaft taucht, so mein zukünftiger Nachbar, nur selten in dem Dorf des Onkels auf, fahre mit seinem Luxusschlitten vor, grüße seinen Verwandten und dann "war es das". 

"Ich werde diesen Onkel demnächst mal wieder besuchen", sagt der Pensionär aus dem Sauerland, "mal sehen, ob sich Christiano Ronaldo um ihn gekümmert hat."


Mittwoch, 27. Januar 2021

Alltägliches (II)

Diario de Notícias, 
27. Januar 2021

Regionalregierung will Beschränkungen lockern-Grund zur Freude für Ilona?

"Das bringt keinen Spaß mehr. In unsere Straße verirrt sich kaum noch jemand."

Begrüßt mich Ilona in der City von Funchal, während ich im Stehen vor einem kleinen Café eine Tasse Kaffee trinke und die Morgensonne genieße. 

"Die Regionalregierung wird in dieser Woche die Entwicklung der Pandemie bewerten, der Wirtschaftsminister geht davon aus, dass die Beschränkungen in den kommenden Wochen gelockert werden können."

Meldet die "Diario de Notícias" auf Seite 1. Ist das eine Nachricht, über die sich Ilona freuen kann? Sie hat mit ihrem Mann ein Restaurant in der Altstadt, das wie so viele andere Lokale in Funchal vom Tourismus lebt. 

Doch die Touristen bleiben weitgehend aus. Auf Seite 23 meldet die "Diario de Notícias" lediglich vier Flugzeuge, die heute auf dem nach Christiano Ronaldo benannten Flughafen starten oder landen. Sie kommen aus oder fliegen nach Lissabon und Porto Santo. Davon haben Ilona  und ihr Mann kaum etwas. 

Ilona ist auf Madeira geboren, ihr Mann in Nagold, die beiden haben 25 Jahre in Tübingen gewohnt, bevor sie sich für die Insel entschieden haben. Ilona schnorrt noch eine Zigarette von mir und macht sich auf den Weg in die Altstadt. 

Die "Bild"-Zeitung, die neben einem Kiosk in einem Zeitungsständer steckt, titelt weitere Verschärfungen in Deutschland. Der Flugverkehr solle nahezu eingestellt werden. Ilona kommt an diesem Kiosk vorbei-und liest die Schlagzeile hoffentlich nicht. Sie wird sich wohl noch lange vor ihrem Restaurant die Beine in den Bauch stehen müssen.


 

Montag, 25. Januar 2021

Umzugs-Tagebuch

So könnte mein Umzugs-
Flieger aussehen.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Tipps und Anregungen

Bei Portal angemeldet
Hier klicken

Antwort von Maklerin
Continua na Madeira

Rücksichtsvolle Bohrung
Keine Viren gefunden

Im Supermarkt
Der Turm in der Corona-Schlacht

Liebt die Natur
Das 110. Talent im Hostel
Umzugs-Tagebuch beendet

Alltägliches (I)

Da ist er ja!

Der verschwundene Briefumschlag

Das ist ein ungewohntes Funchal: Meine Maske beschäftigt mich, linke Hand, rechte Hand, aufsetzen, versetzen, absetzen, Karte schreiben, in einen Briefumschlag stecken, sich wieder mit der Maske beschäftigen, vor einem Restaurant draußen sitzen ohne Maske, ansonsten draußen sitzen mit Maske, etwas fehlt, die in einem Briefumschlag steckende Karte, wo steckt sie?

Das ist das gewohnte Funchal: Ich laufe zurück, ein städtischer Mitarbeiter gibt Zeichen, er hat den Briefumschlag gefunden und hochkant auf eine Bank gestellt, damit ich ihn nicht übersehen kann.  Ich bedanke mich. Er bedankt sich auch. Wieder verschwindet der Umschlag. Aber dieses Mal in einem Briefkasten.

Samstag, 23. Januar 2021

Umzug nach Funchal (V)

Hampus, Karl und Julia
haben sich eingecremt. 

Das 110. Talent im 29 Madeira Hostel 

21. Januar 2021. "This is Nova, the meeting place for high potentials and the world´s leading companies." 

Weiter habe ich mich im Internet nicht getraut, denn weiter käme ich per Klick nur als großes Talent-und das bin ich nicht. Ein führendes Unternehmen habe ich auch nicht. Ich wohne nur in Funchal im gleichen Hostel wie Julia Beyer, 27 Jahre alt, ehemalige BWL-Studentin in München,  die an der Algarve lebt und sich - schreibt sie auf den Seiten ihres seit drei Jahren bestehenden Unternehmens "Suntribe"- in der Natur zu Hause fühlt und deshalb die Natur schützen will. 

Schützen will sie aber nicht nur die Natur, sondern auch die Haut der Menschen, die sich in die Sonne legen. "Unsere Sonnenschutzmittel sind frei von Chemikalien", sagt Julia Beyer. Einfach nur billig zu sein, sei nicht der "Suntribe"-Weg, den sie mit zwei Freunden beschreitet.

Diesen Weg will sie noch bekannter machen. Deswegen hat sie gestern im Hostel bei "Nova" ein Video hochgeladen. Nun hofft sie, unter den 111 größten Talenten zu landen. 

"Du erreichst Platz 110", habe ich ihr prophezeit. Damit wäre sie einverstanden.

Interview mit Julia23. Januar 2021. Das Umzugs-Tagebuch kann ich beenden. Bei der Wohnungssuche sehr geholfen haben mir die Maklerin Diana Silva und die bezauberndste Frau Madeiras. Ab Montag wohne ich in der Caminho de Arieiro de Baixo 5, Sao Martinho, 9000-229 Funchal mit Blick auf den Atlantik. 
Tagebuch wird geschlossen

23. Januar 2021. Mein Umzugstagebuch kann ich nun beenden. Bei der Wohnungssuche sehr geholfen haben mir die Maklerin Diana Silva aus Funchal (926 894 981) und die bezauberndste Frau Madeiras. Ab Montag wohne ich in der Caminho de Arieiro de Baixo 5, 9000-229 Funchal. 


Samstag, 16. Januar 2021

Umzug nach Funchal (IV)

Auch mein Zimmergenosse
Hans Michel aus Leipzig
muss auf Freizeichen warten.
Foto: Heinz-Peter Tjaden

Turm in der Corona-Schlacht

Er ist der Turm in der Corona-Schlacht und verwehrt, schwarz gekleidet, groß und stämmig, Covid-19 den Zutritt zum Supermarkt. Nichts am Eingang entgeht ihm. Wer sich nicht die Hände desinfiziert, wird von ihm zurückgeholt.  Sobald jemand den Supermarkt verlässt, lässt er jemanden hinein. Da der Supermarkt früher schließt als sonst, bilden sich am späten Nachmittag lange Schlangen, die er nicht aus den Augen lässt. 

Auch nicht aus den Augen gelassen hat er meine Sonnenbrille, als ich den Supermarkt betrat. Die legte ich mitsamt Einkaufsbeutel in den Korb, den ich hinter mir herzog. Als ich bezahlt hatte, verstaute ich meinen Einkauf im Beutel, die Sonnenbrille war nicht mehr im Korb. Also packte ich alles wieder aus. Sonnenbrille unauffindbar. Die Waren kehrten in den Beutel zurück und ich kehrte dem Supermarkt fast schon den Rücken. 

Doch vorher streckte er am Ausgang seinen linken Arm aus, meine Sonnenbrille in der Hand. Die überreichte er mir mit einem breiten Grinsen unter seiner schwarzen Maske. Er ist also auch der Turm in der Schlacht gegen verlorene Sonnenbrillen. 

Freitag, 8. Januar 2021

Umzug nach Funchal (III)

"In wenigen Minuten
landen wir im
Atlantik"
Die Deutschen lieben Karel Gott?

6. Januar 2021. Dieses Mal haben meine Mandeln beim Corona-Test am Flughafen von Funchal keinen Schaden gelitten: Die Dame, die für die Bohrungen in meiner Nase und in meinem Mund zuständig war, ging so rücksichtsvoll wie möglich bei der Suche nach Covid-19-Viren vor. Inzwischen steht fest: Sie hat auch keine gefunden.

Gefunden habe ich dagegen möglicherweise einen Makler, der mir eine Wohnung vermitteln kann. Mein Taxifahrer schrieb mir den Namen und die Telefonnummer eines Freundes auf, als er von mir erfuhr, dass ich auf Madeira bleiben will: "Madeira is a good place." Meine Antwort:  "Very good."

Den Abend verbrachte ich im Hostel bei strömendem Regen, in der Küche saßen eine Französin, ein Tscheche und ein Italiener. Der Tscheche kannte sich mit Deutschland aus: "Die lieben Karel Gott. Sie sind auch die einzigen, die den mögen." Nach seinen Angaben handelt es sich dabei um einen "Singer", den ich bei Gelegenheit googeln werde.

Nun Risikogebiet

8. Januar 2021. An mir liegt es nicht: Das Robert-Koch-Institut hat auch Madeira zum Risikogebiet erklärt, weil der Inzidenzwert seit sieben Tagen über 50 liegt. Ein Hostel-Gast berichtet, dass er deswegen in Funchal bei der Behörde war. Die habe gesagt: "Das ist eine deutsche Entscheidung, interessiert uns nicht."